Pyrolyse II

in Antjes Schwedenofen


Zuerst wird ordentlich eingeheizt. Ab 450°C sinkt die Produktion der unerwünschten polyaromatischen Kohlenwasserstoffe.




Antje füllt den Topf mit Kleintierstreu. Noch mehr im Sinne der Permakultur ist es, den Topf mit Material zu füllen, das sowieso in der Nähe ist. Auch Pappstücke wie Klopapierrollen können dabei sein. Hauptsache, dicht gestopft!




Der geschlossene Topf wird ins lodernde Feuer gestellt. Hohe Hitze ist nötig, um die Verkohlung (Karbonisierung) in Gang zu bringen.




Deutlich erkennbar sind die Flammen, die aus dem Topfinnern schlagen. Die Gase aus den Spänen verbrennen. So soll es sein!




Der Topf wird aus dem Ofen genommen, wenn er abgekühlt ist. Ablöschen mit Wasser ist bei dieser Technik nicht nötig. Der Materialschwund ist relativ gering.